Seite auswählen

Skepsis gegenüber Vereinsverbot bei Sexualpädagogik, ORF, 2.7. 2019

Lackner warnt: „Es droht ein Rücksschritt um Jahrzehnte“, Kleine Zeitung, 1.7.2019

„Pädagogischer Rückschritt um mehrere Jahrzehnte“, Kronen Zeitung, 1.7.2019

Steiermark heute, ORF, 1.7.2019

„Warum Rechte sich gegen Sexualpädagogik stellen“, DER STANDARD, 1.7.2019.

Nach dem Skandal um den christlich-konservativen Verein TeenSTAR wollen ÖVP und FPÖ sämtliche Vereine aus dem Sexualkundeunterricht verbannen.

„Sexualpädagogik in Schulen unter Beschuss“, A&W Blog, 26.6.2019.

Warum diese Debatte gerade jetzt? Was sind mögliche Folgen der de-facto Abschaffung der professionellen Sexualpädagogik an Schulen?

„Sexualpädagogik in Gefahr: Mehr als Blumen und Bienen“, MOSAIK-blog, 25.6.2019.

Sebastian Kurz will es religiösen Hardlinern recht machen. Noch vor seinem Auftritt bei „Awakening Europe“ brachte die ÖVP gemeinsam mit der FPÖ einen Entschließungsantrag im Parlament ein. Externe Vereine sollen keine sexualpädagogische Arbeit mehr an Schulen leisten dürfen. Die Lehrkräfte selbst müssen das in Zukunft übernehmen. Das bedeutet einen Verlust an sexualpädagogischer Expertise und jahrzehntelangem Praxiswissen sowie einen Einschnitt in die Schulautonomie. Denn Schulen konnten bisher selbst entscheiden, welche externen ExpertInnen sie in die „schulische Sexualerziehung“ einbinden. Gegen diese Pläne regt sich nun breiter Widerstand – quer durch die politischen Lager.

„Sexualpädagogik – red‘ ma drüber!“, 24.6.2019, DER STANDARD, Kommentar der anderen.

Mit Sexualität in der Schule lässt sich offenbar Politik machen. Das Thema emotionalisiert. In der österreichischen Gesellschaft wirkt das Sprechen über Sexualität immer noch ein wenig wie ein Tabubruch. Weniger Aufregung gäbe es, würde man grundlegende Forschungsergebnisse zur Kenntnis nehmen.

„ÖVP und FPÖ wollen Sex-Aufklärung kürzen“, 24.6.2019, DER STANDARD.

Dass es nicht unbedingt die liberalsten christlichen Kreise sind, die hier das Sagen haben, geht aus einem jüngsten Gesetzesvorstoß im Parlament hervor: Die rechtskatholische Abgeordnete Gudrun Kugler (ÖVP) hat dort gemeinsam mit VP-Bildungssprecher Rudolf Taschner und Abgeordneten der FPÖ einen Antrag auf Abschaffung von Sexualpädagogik-Workshops an Schulen eingebracht. Und das bringt auch katholische Einrichtungen auf die Palme.

„Warnung vor ‚fundamentalem Rückschritt'“, 19.6.2019, DIE PRESSE. 

ÖVP und FPÖ wollen externe Vereine aus dem Sexualkundeunterricht an Schulen verbannen. Experten wehren sich und starten eine Petition.

„Experten warnen vor Ausschluss von Sexualkundevereinen aus Schulen“, 19.6.2019, KURIER.  

ÖVP und FPÖ wollen externe Vereine verbannen. Institutionen mahnen, Jugendliche würden intime Fragen zur Sexualität nicht mit Lehrern besprechen wollen.

„Sexualpädagogik: Experten wollen weiter Kurse geben“, 19.6.2019, DER STANDARD.

Der von ÖVP und FPÖ geplante Ausschluss externer Fachkräfte würde zu einer De-facto-Abschaffung der Sexualpädagogik führen.

„Sexualpädagogik: ÖVP und FPÖ gegen Vereine an Schulen“, ORF 14.6.2019

Nach der Diskussion über den christlich-konservativen Verein TeenSTAR wollen ÖVP und FPÖ externe Vereine ganz aus dem Sexualkundeunterricht verbannen.